Schadstoffkataster

Der Rückbau oder Abbruch von Gebäuden oder sonstigen baulichen Anlagen ist an strenge behördliche Auflagen gebunden.  

 

Hier geht nicht, mal eben einen Bagger bestellen und weg damit...

 

Die baulichen Anlagen müssen vor dem Abbruch auf Bau- und Schadstoffe untersucht werden. Diese werden in einem sogenannten Schadstoffkataster erfasst.

Die Erstellung eines Schadstoffkatasters wird in der Regel behördlich gefordert für die Genehmigung des Abbruchs der baulichen Anlage. 

 

Ein Schadstoffkataster ist wichtig für die spätere Entsorgung der Bau- und Schadstoffe.

Bauherren müssen bei beabsichtigten Umbauarbeiten oder Abbrucharbeiten von baulichen Anlagen vorher klären, welche gesetzlichen Vorgaben für Arbeiten in kontaminierten Bereichen einzuhalten sind. Sind durch Schadstoffe besondere Schutzmaßnahmen für alle Beteiligte erforderlich!

 

Die Experten von SMA untersuchen mittels Materialproben die baulichen Anlagen und erstellen aufgrund der Untersuchungsergebnisse ein Schadstoffkatster.

Bauliche Anlagen und Gebäude werden häufig vor der Wiederbebauung zurückgebaut bezw. abgebrochen.

 

Im alten Baubestand sind Schadstoffe verschiedenster Art enthalten, so z.B. PCB- polychlorierte Biphenyle, PAK- Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Asbest, teerhaltige Baustoffe, Holzschutzmittel, Mineralfasern  u.v.m. enthalten. 

Die Schadstoffe können in der Bausubstanz enthalten sein, oder sind nutzungsbedingt entstanden.

Diese Schadstoffe sind in vielen Fällen nicht auf Anhieb erkennbar, hier bedarf es vor Baubeginn einer Untersuchung durch einen fachkundigen Sachverständigen.

Für den Rückbau von Altbauten gibt es strenge behördliche Auflagen.

Diese behördlichen Auflagen gelten für den eigentlichen Abbruch, aber auch für die Entsorgung der belasteten Baumaterialien bezw. des Bauschutt. Diese Regelungen dienen in erster Linie dem Umweltschutz, aber auch dem Schutz der an den Arbeiten beteiligten Arbeitskräften. 


Unsere Leistungen:

  • Begutachtung des Baubestand
  • Falls erforderlich, Entnahme von Proben
  • Untersuchung im Labor der entnommen Proben
  • Baustoffe nach dem gültigen Abfallschlüssel klassifizieren
  • Das Volumen der zu entsorgenden Baustoffe ermitteln
  • Berechnung der anfallenden Entsorgungskosten
  • Erstellen eines Schadstoffkatasters

Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltfreundlichen Bewirtschaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz - KrWG)  Mehr dazu auf der Seite    www.bmu.de

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz trat am 1. Juni 2012 in Kraft. Zweck des Gesetzes ist es, die Kreislaufwirtschaft zur Schonung der natürlichen Ressourcen zu fördern und den Schutz von Mensch und Umwelt bei der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen sicherzustellen.

Ein wesentlicher Punkt des Gesetzes beinhaltet das Recycling von Abfällen, hier soll die Getrenntsammlungspflicht von Abfällen gestärkt werden. Diesem Gesetz geschuldet ist daher die Trennung des bei Bauschutt bei Abbruch von baulichen Anlagen.

 

Durch die Erstellung eines Schadstoffkataster und der fachgerechten Entsorgung des Abraums kommen Sie dieser gesetzlichen Vorgabe nach. Die Verantwortung für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben des KrWG trägt in jedem Fall der Bauherr bezw. der Auftraggeber.

Damit Sie auf der sicheren Seite sind, beraten und informieren wir Sie gerne über das Thema Schadstoffkataster bei einem persönlichen Gespräch


Besuchen Sie unsere Seite     www.schadstoffkataster.eu

Schadstoffmessung u. Analytik GmbH & Co KG

Am Honigsmund 

57080 Siegen

Tel.: 49 (0) 2 71 / 38 35 29
Fax: 49 (0) 2 71 / 3 51 04 39

E-Mail: info@schadstofftest.eu